đŸŽŒ Volksmusik ist fröhliche Musik!

Volksmusik umfasst Volkslieder und Instrumentalmusikstile, die nach dem Wortsinn zum kulturellen Grundbestand eines Volkes gehören. Stilistisch und in ihrem Gebrauchswert wird damit Volksmusik von KunstmusikKirchenmusik und Popularmusikunterschieden. Die instrumentale Volksmusik, die hĂ€ufig VolkstĂ€nze begleitet, ist ĂŒberwiegend vom Repertoire der Volkslieder, die an einen Gesangstext gebunden sind, abgeleitet.

Den Begriff „Volkslied“ fĂŒhrte Johann Gottfried Herder 1771 als Übertragung des englischen popular song ein. Im 19. Jahrhundert herrschte die Ansicht vor, Volksmusik sei von hohem Alter und ohne bekannten Verfasser aus der Mitte des Volkes heraus entstanden. John Meier fand Anfang des 20. Jahrhunderts, dass zahlreiche Volkslieder auf einen einzelnen Autor zurĂŒckfĂŒhrbar waren und folgerte daraus, die Volkslieder seien von der Musik der höheren Schichten ĂŒbernommen und dem Stilempfinden des breiten Volkes angeglichen worden. Seitdem wurden eine Reihe von kontrovers diskutierten Qualifikationskriterien fĂŒr die europĂ€ische Volksmusik aufgestellt. 

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird Volksmusik manchmal mit volkstĂŒmlicher Musik gleichgesetzt, einer kommerziellen Unterhaltungsmusik mit Elementen der traditionellen Volksmusik. Wo entsprechende, funktional unterscheidbare Musikgattungen vorkommen, kann auch außereuropĂ€ische Musik in Volksmusik und Kunstmusik eingeteilt werden. Quelle: Wikipedia