Howard Carpendale tut sich schwer mit deutscher Volksmusik

Seit gut vier Jahrzehnten gehört Howard Carpendale zu den erfolgreichsten Künstlern im Schlagergeschäft. Der aus Südafrika stammende Sänger hat sich längst in seiner Wahlheimat Deutschlandeingelebt – doch gewisse Eigenheiten der Deutschen wollen dem 73-Jährigen partout nicht plausibel erscheinen.

Howard Carpendale hat kein Verständnis für deutsche Volksmusik

Eine typisch deutsche Vorliebe beispielsweise, für die Howard Carpendale nach eigenem Bekunden unerklärlich ist, stellt der Hype um deutsche Volksmusik dar. „Die ist einfach nicht mein Fall“, sagte der Südafrika geborene Sänger im Interview der Deutschen Presse-Agentur in München.

„Ich verstehe das nicht!“ Howard Carpendale hat Probleme mit deutschen Musikvorlieben

„In den USA gibt es auch Volksmusik, aber da heißt es Country und ist poppig. Das ist einfach geil“, so Howard Carpendale weiter. „Aber unsere Volksmusik in Deutschland ist ganz anders aufgebaut und das ist wahrscheinlich der Grund, warum Deutsche auf die eins und die drei klatschen und nicht auf die zwei und die vier, was ja viel mehr swingt.“ Er habe sich oft gefragt: „Was hört ein Deutscher wenn er auf die eins und die drei klatscht? Ich verstehe das nicht.“